12. März 2014

Entschleunigt...
























Unsere Kaffeemaschine hat sich kürzlich verabschiedet.
Geplante Obsoleszenz.
Ein durchgedrehter kleiner Knopf. Eigentlich konnte mir nichts Besseres passieren. Denn so konnte ich endlich mal meine Çaydanlık - Sammlung aus den Schränken holen. Eigentlich ist es ja Teegeschirr. Aber: was nur als kurze Notlösung gedacht war, entpuppt sich im Laufe der Benutzung jetzt als eine wunderbare Dauerlösung. Zunächst hatte ich eine Aluminiumkanne. Da schmeckte der Kaffee nicht. Wohl wegen der Säure.























Die verzinnte Kupferkanne ist jedoch perfekt und das gehämmerte Blümchenmuster korrespondiert doch perfekt mit den Blümchen von Omis altem Melittafilter-und dem Blümchenteller im Hintergrund des ersten Fotos...Es war mir so noch nie aufgefallen... :-)
 

Inzwischen mahle ich auch meine Kaffeebohnen wieder selbst.

















Mit der Original Pirouette aus den frühen 60ern. Ein Produkt vom VEB Elektrowerke Oberlind.


Und sie mahlt und mahlt...
Meine ist aus dem Wertstoffhof, sie erinnert mich aber täglich an die meiner Mama.
Die benutzt sie heute auch noch ab und zu.
50 Jahre ohne Reparatur zwischendurch. Eben gute alte Qualität...

















Dazu gesellen sich seit dem Wochenende zwei schön akurat gehäkelte Topflappen.

















Ebay...Aus einem Nachlass.



27. Januar 2014

Genussvoll Backen...























 ...mit Vollkornmehl aus der Dresdner Mühle Ährenwort und Roggenmehl aus Thüringen



und frisch geknackten Nüssen aus dem väterlichen Garten

















Und im zweiten Laib verstecken sich Haferflocken und Sonnenblumenkerne.



Dazu reicht eigentlich frische Butter mit einer Prise Salz. Ein Hochgenuss.

24. Oktober 2013

Ich lass die Sonne aus dem Wäscheschrank...

















 ...und verkaufe einige Stücke aus den wilden Siebzigern bei Dawanda.

















Gelb ist nicht Blau. Und deswegen trenn ich mich von den reizenden Exemplaren (und noch viel mehr...)

















Also einfach hier klicken und vielleicht zuschlagen. Es gibt insgesamt 2 Bezüge und 4 Kissen in unterschiedlichem Erhaltungszustand und verschiedenen Angeboten.

23. Oktober 2013

Sonnengelb & Himmelblau

















Kleiner Kurztripp nach Görlitz / Zgorzelec bei schönstem Sonnenschein. Den Fotoapparat hab ich diesmal nur im polnischen Teil gezückt. Unser kundiger Begleiter gab erstmal eine Runde Bananen aus. Direkt an der Quelle, in Europas größter Bananenreiferei.























Das sonnengelbe Telefon zog mich magisch an...























Überall zeugen die reich verzierten morbiden Fassaden vom Reichtum der ehemaligen Handelsmetropole.


















Ein Highlight ganz anderer Art steht in unmittelbarer Nachbarschaft eines gesichtslosen Industriegebietes, nämlich ein umgesetztes altes Umgebindehaus, ehemals ein Bauernhof  des Stellmachers von Weigsdorf .  Es beherbergt jetzt ein sehr angenehm eingerichtetes Restaurant und ein Hotel.

















Und da ich unglaublich auf schöne Lebensmittelverpackungen steh, hab ich diesmal passend zum blau-gelben Thema diese hübsche Margarine gewählt.

















Irgendwie erinnert die stilisierte Landschaft an die echte im Umland...



16. September 2013

Aus in den Weg gelegten Nüssen...



...kann man auch feine Küchlein bauen...


Haben grad die letzten Nussreste des letzten Jahres - die Walnusslese steht bevor...- in wundervolle Nusseckchen verwandelt. Unter der knusprigen Decke, die auch alle Reste von Mandelsplittern und Erdnüssen verschwinden ließ, ist noch eine hauchdünne Schicht frischer Himbeermarmelade von meinen Papa.


Eigentlich könnte man die Schokoecken auch weglassen. Aber damit ist dann auch die Restschokolade mal alle...

Pflaumen - Kuchen - Zeit


Sontagskuchen aus frisch gepflückten Pflaumen, Dinkelvollkornmehl und Rohrzucker.


Einfach lecker...Und die Küche war auch gleich warm.

21. August 2013

Post!























Hab am Sonntag ein tolles Kochbuch gewonnen. Von den tollen Leuten von kochdichtürkisch. Und zwar hier :-) Attilla Hildmann war auch im Gespräch im Studio.















Als witzige Accessoires gabs noch ein Plakat und ein T-Shirt dazu...



Dankeschön. Es war sehr nett mit Euch!

Blau...

















...war mein Mittagessen gestern.

Eine große Schüssel Blaubeeren pur. Lecker...


















Danach noch einen Mokka. Und dann weiter im Text...;-)

Fremdkaufrausch...

















Die Verpackungen reizten mich doch sehr...

















...und so habe ich mal ein paar Teile im Discounter geshoppt...

















...und gleich mal was in die Pfanne gehauen...

















Bulgur mit in Olivenöl gegeschmorten Tomaten. Plus einen Rest Fisch...

















...bekamen noch Häubchen aus gerösteten Pinien-und Pistazienkerne und Sultaninen. Gewürzt mit Curry aus dem Orient-Bazar und dem neuen Orangenpfeffer aus der Mühle

Lecker Vegan...


















An veganen Nuggets mit selbstgemachten Curry-Dipp kann ich mich grad nicht sattessen. Aber langsam ist mir zuviel Tofu dabei. Es klappt auch gut mit festen Zucchini. Zumal die jetzt wachsen ohne Ende...


Auch ohne große häßliche Küchenmaschinchen kann ich mir Gemüsespaghetti zubereiten...

















In Fatih auf dem Wochenmarkt kaufte ich bei zwei freundlichen älteren Herren für schmales Geld diese beiden kleinen Helfer. Mit dem oberen kann ich u.a. Gemüse zum Füllen aushöhlen, der andere schneidet alles in feine dünne streifen und braucht kaum Platz, um griffbereit zu sein.

4. August 2013

Mein wundervoller Waschsalon
























Mehr passendes Blau geht nicht.
Das Buch ist eine wundervolle Inspirationsquelle.























Die Handtücher sind aus Fatih, die Messingschale aus dem Hamam.























Die persische Servierplatte hab ich ersteigert.























Ein Geschenk eines bulgarischen Malers.


Bonjuks gegen den bösen Blick überall und in vielen Ausführungen.
































































Gardine aus der Provence, Häkelfisch aus Nessebar von häkelnden Omis.























Der passende Sound kommt im Bad aus dem Internetradio. Momentan ist mein Favorit Radio Kalamaria aus Thessaloniki.

































Den Wasserhahn haben wir in Istanbul im Basarviertel Tahtakale gekauft.
Das Seifenschälchen aus Messing gabs im Großen Basar. Auch in Mietwohnungen muss man nicht auf marokkanisches Fliesendesign verzichten...Zum Glück gibts Julia & ihr Label Boubouki . Sie hat mir netterweise ein vorhandenes Dessin in Wunschfarbe und zu den vorhandenen Fliesen kreiert.



Das passt nun farbmäßig genau zu den senegalesischen total praktischen Plastikteppichen vom o.k.-Versand von Lukas Plum in Köln.

















Tablett, vor ungefähr 15 Jahren selbstbemalt.. Ein altes wackliges Stück, was jetzt nur noch Deko ist.


















Die Fliese  hab ich 1992 in Istanbul gekauft. Es waren alte, irgendwo abgeschlagene Einzelstücke, die jetzt in Wohnzimmer und Bad hängen.